Sie sind nicht angemeldet.

Wuzzi

Anfänger

  • »Wuzzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 14

Erfahrungspunkte: 4 717

Nächstes Level: 5 517

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. März 2011, 19:05

Günstigen 4.2 zum selberschrauben?

Hallo zusammen,

ich bin derzeit am überlegen mir als "Hobby" einen A6 4.2 C5 oder einen S6 4.2 C4 zu kaufen.

Wichtig ist nur, dass es ein schöner V8 ist. Bin auf das Auto durch einen Firmenwagen im Alltag nicht angewiesen und möchte mir so ein Gefährt einfach zum Spaß zulegen.

Ein genaues Budget habe ich mir noch nicht überlegt, da ich die genaue Marktlage noch nicht kenne.

Da ich aber keinen Druck habe, dass das Auto läuft und ich auch die nötigen Mittel (Lagerhalle und Werkzeug) zum Schrauben habe wollte ich ggf. auch selbst drann Hand anlegen - Wenn denn das bei den Modellen noch geht.

Ich frage auch deswegen, weil ich quasi zum ersten MAL richtig schrauben will und das Auto auch zum "lernen" hernehmen möchte. Mir geht es vorallem um so "Kleinigkeiten" wie Bremsen, Flüssigkeitswechsel und kleinere Karosseriearbeiten oder eben MAL den Innenraum auseinander pfrimeln... Helfen hier unter anderem solche Bücher wie "Jetzt helfe ich mir selbst" - Oder muss ich z. B. zum Bremsscheibenwechsel beim v8 ein Ingenieurs-Studium abgeschlossen haben :lol:

Somit such ein erster Linie einen "fahrbereiten" A6 4.2 mit TÜV für ein paar Monate - Also Motor und Getriebe sollten definitv in Ordnung sein - Am Rest kann man arbeiten, so denke ich...

Das ganze ist im Moment noch eine kleinere Spinnerei - Aber ich finde gerade den A6 4.2 (nen C5 S6 ist mir dann doch zu teuer) und den alten C4 S6 sehr interessant, da man eben, laut AMS-Urteil, nicht nur Emmotionen, sondern im Ernstfall auch MAL Gepäck im hohen Tempo von A nach B schieben kann ;)

Grüße aus Frankfurt


Shibi

Haudegen

Beiträge: 851

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Augsburg

Level: 41

Erfahrungspunkte: 2 214 259

Nächstes Level: 2 530 022

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. März 2011, 21:21

Allgemein muss man sagen, dass Audis nicht umbedingt die Wartungsfreundlichsten Fahrzeuge sind. Dennoch kann man mit etwas Geschick fast alles selbst erledigen. Und wenn du MAL nicht mehr weiter weisst gibt es ja immernoch das Forum hier. ;)

mfg, Tobi
Audi A6 2.7T Quattro Limousine BJ. 1999

Filou

Silver User

Beiträge: 178

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Flensburg

Level: 32

Erfahrungspunkte: 431 104

Nächstes Level: 453 790

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 6. März 2011, 11:31

Re: Günstigen 4.2 zum selberschrauben?

Zitat von »"Wuzzi"«

Ich frage auch deswegen, weil ich quasi zum ersten MAL richtig schrauben will und das Auto auch zum "lernen" hernehmen möchte. Mir geht es vorallem um so "Kleinigkeiten" wie Bremsen

Moin,
da haust du ja gleich richtig "in die vollen" :!: Als, wie du selbst sagst,
Schrauberanfänger gleich mit nem C5 S6 V8 anzufangen, hmm naja.
Wo man für nen simplen Keilrippenriemenwechsel schon fast die ganze Front auseinanderbauen muß.
Aber warum nicht, jeder ist MAL "klein" angefangen 8) .
Allerdings sind Bremsen bei einem Auto das 270 fährt, nicht unbedingt ne "Kleinigkeit".
Dabei solltest du doch besser noch unter fachkundiger "Aufsicht" ans Werk gehen.
Gruß

Zu den Büchern noch: Die kann man ganz gut nehmen für kleinere Arbeiten, was Innenraum, Karrosserieteile abbauen, usw.
angeht, ansonsten ist der V8, was Arbeiten am Motor angeht, kaum bis nicht vertreten.
Man sollte sich dafür die "richtigen" Reparaturleitfäden zulegen.


prozac

König

Beiträge: 960

Fahrzeug: A6 4F 3.0 TDI

EZ: 12/2008

MKB/GKB: CDYA

Wohnort: Fulda

Level: 43

Erfahrungspunkte: 3 074 933

Nächstes Level: 3 609 430

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. März 2011, 12:42

Wenn man technisch nicht gerade auf den Kopf gefallen ist, kann man die Bremsen am V8 schon wechseln, ist ja auch nichts anders als beim Golf letztenendes.
Bei Sachen am Motor hört es dann aber meistens mit Selbstschrauben auf, entweder hat man nicht das benötigte Spezielwerkzeug oder die Erfahrung, die man da doch manchmal braucht.
Ansonsten kann man wie gesagt viel selber machen (wie an jedem Auto), solange man Platz hat (es muss öfters erstmal etwas freigelegt werden, bevor man dran "schrauben" kann) und technischen Sachverstand.

Solceh Selbsthilfebücher helfen aber wirklich nur weiter, wenn man irgendwelche Plastiknasen oder -halterungen sucht, die man von außen nicht sieht. Ein paar Anzugsmomente stehen auch noch drin. Aber sonst ...

Wuzzi

Anfänger

  • »Wuzzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 14

Erfahrungspunkte: 4 717

Nächstes Level: 5 517

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. März 2011, 14:07

hi,

danke für die Antworten. Also technisch bin ich nicht unbedingt ungeschickt nur am Auto habe ich eben noch nicht sooo viel gemacht. Wie gesagt, ich suche ja nach einem Auto welches die technische Bais mitsich bringt. Ich möchte keinen fahrenden Schrotthaufen teuer herrichten, wo der 8er nur noch auf 6 Zylindern läuft und das Getriebe im Notlauf schaltet. Die Sachen müssen passen, da lasse ich auch die Finger davon.

Mir geht es im speziellen um die "normalen" Servicetätigkeiten die eben anfallen. Ich habe zwar den Platz zu schrauben, aber so Sachen wie Fahrwerk, Motor und Getriebe... da lasse ich nur den Fachmann ran. Aber Sachen wie Bremsen, Ölwechsel, Umbauten im Innenraum, Karosserieumbauten (falls ich einen mit Treffer günstig bekomme) wären halt mein Hauptaugenmerk. Grad bei den kleinen Serviceangelegenheiten kann man meiner Meinung nach bares Geld sparen, grad bei den Dickschiffen.

prozac

König

Beiträge: 960

Fahrzeug: A6 4F 3.0 TDI

EZ: 12/2008

MKB/GKB: CDYA

Wohnort: Fulda

Level: 43

Erfahrungspunkte: 3 074 933

Nächstes Level: 3 609 430

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. März 2011, 15:03

Motorölwechsel geht MAL,
Bremsflüssigkeitswechsel nur mit entsprechendem Equipment und Fahrwerkswechsel nur für den, der sich traut.

Und dann möchtest du gleich Karosserieteile ersetzen!? Dazu benötigt man erstens Kenntnisse vom Schweißen und auch etwas Erfahrung, dass sich beim Einschweißen die Karosse nicht verzieht.
Wenn das nicht vorhanden ist, dann ist Fahrwerk und Querlenker wechseln deutlich einfacher und selbst daran traut sich nicht jeder ...

Lesezeichen: