Sie sind nicht angemeldet.

Ranger-Joe

Administrator

  • »Ranger-Joe« ist männlich
  • »Ranger-Joe« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Ranger-Joe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 185

Fahrzeug: A6 4F 2.0 TDI

EZ: 12 / 2007

MKB/GKB: -/-

Verbrauch: Spritmonitor.de

Wohnort: 12623 berlin

Level: 56

Erfahrungspunkte: 28 543 751

Nächstes Level: 30 430 899

Danksagungen: 40 / 8

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Juli 2013, 23:29

Ingolstädter spenden 1 Million Euro an Flutopfer

Deggendorf, Rosenheim und Passau, diese Gebiete profitieren von der Audi-Unternehmensspende.

Vertreter des BRK (Bayrisches Rotes Kreutz), sowie Vertreter der Landkreise durften den Scheck über 1 Million Euro, Symbolisch überreicht von Dr. Peter Tropschuh, in Empfang nehmen.

Geschäftsführer des BRK, Leonard Stärk betonte, das mehr als 5200 Helfer im Einsatz waren, viele sogar mehrfach und über viele Tage. Man wolle sich nun auf eine schnelle und gerechte Verteilung konzentrieren. Die Spontane Hilfsbereitschaft der Bevölkerung beim Aufräumen und wieder aufbauen mache den BRK besonders stolz so Stärk. „Auch für den BRK war es der längste und intensivste Einsatz überhaupt.“* „Es ist uns ein großes Anliegen, den Menschen in den Katastrophengebieten Bayerns direkt zu helfen – so verstehen wir gelebte Unternehmensverantwortung“*, sagt Dr. Peter Tropschuh, Leiter Corporate Responsibilty der AUDI AG. „Die gute Zusammenarbeit mit den Städten und Landkreisen Passau und Deggendorf sowie dem Bayerischen Roten Kreuz macht es uns möglich, die Not vor Ort gezielt zu lindern“*, versichert Tropschuh. Die Audi-Unternehmensspende wird nach festgelegten Vergabekriterien von den Kämmereien der Landkreise und Städte an die betroffenen Bürger ausgezahlt.


Alleine In Passau waren 5000 Einwohner von Schäden betroffen, über 800 Häuser waren allein in der Innenstadt überschwemmt und sind derzeit unbewohnbar. Deggendorf, bis zu 500 Menschen waren täglich auf Lebensmittel und hilfe angewiesen. Besen, Schaufeln, Elektrogeräte, sogar Badewannen wurden Verteilt. Ehrenamtliche Helfer verteilten „mehrere“ 100 Tonnen Hilfsgüter in über 3000 Tageseinsätzen.


Aus Unterhaltungen mit betroffenen und Helfern Weiß ich das es noch an vielen Ecken klemmt und vor allem Geld fehlt. Spenden kann man derzeit hier:

Aktion Deutschland Hilft e.V. Spendenkonto: 10 20 30 Bank für Sozialwirtschaft, Köln BLZ 370 205 00 Stichwort: Hochwasserhilfe 2013 Für Spenden aus dem Ausland: IBAN DE29370205000008322501 BIC: BFSWDE33XXX


Sternstunden e.V. Spendenkonto: 8000 BayernLB BLZ 700 500 00 Stichwort: Hochwasserhilfe Bayern


Deutsches Rotes Kreuz e.V. Spendenkonto: 41 41 41 Bank für Sozialwirtschaft BLZ 370 205 00 Stichwort: Hochwasser

Weitere:
http://www.tagesschau.de/spendenkonten/

Helfer berichteten von unendlich dankbaren Menschen, die Kuchen, Brot und Suppen vorbei brachten um wenigstens ein kleines Danke entgegenbringen zu können. Viele Helfer Spornte das nur weiter an. „So einen Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft habe ich zum ersten Mal in meinem Leben erfahren. Da ging das Sandsäcke füllen gleich viel leichter.“ so Sascha F. .
Frank S. aus Sachsen „Ich habe vor Freude weinende Menschen gesehen, als wir mit unserem Hilfs Konvoi angefahren kamen. Ich war zu tiefst gerührt.“ „Ohne die Jungs vom THW würde mein Haus vermutlich nicht mehr stehen“ so ein Betroffener. Solche Aussagen kann ich zu Hauf hier anführen.


Ich persönlich bin stolz, das die
Audi AG diese Spende zur Verfügung gestellt hat und würde mir wünschen das auch andere Unternehmen sich hier ein Beispiel nehmen. Würde jedes Deutsche unternehmen, welches an der Börse notiert ist eine Million Euro spenden, könnten wir viel erreichen.
* Zitate und Bild entnommen www.Audi.de


F1Sebi

A6-Prinz

  • »F1Sebi« ist männlich
  • »F1Sebi« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 5 743

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Sonthofen

Level: 55

Erfahrungspunkte: 23 895 774

Nächstes Level: 26 073 450

Danksagungen: 2 / 1

  • Nachricht senden

2

Montag, 22. Juli 2013, 20:00

Wir waren auch dabei... :thumbup:
... Fluthilfe vom Staat wär auch was feines...