Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: A6 Forum der A6-Freunde.COM. Bitte melde Dich an oder registriere Dich! Danke!

Micheart

A6-Freund

  • »Micheart« ist männlich
  • »Micheart« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 310

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 54

Erfahrungspunkte: 20 644 508

Nächstes Level: 22 308 442

  • Nachricht senden

1

Samstag, 24. Dezember 2005, 23:21

Vergleichstest Audi A8, BMW 730i und Mercedes S 350

Es geht wieder einmal um die Krone des deutschen Automobilbaus: Die neue S-Klasse von Mercedes erhebt wie selbstverständlich den Anspruch, der Konkurrenz den Weg zu weisen. Im Vergleich zum S 350: Audi A8 3.2 FSI und BMW 730i.

Das große S, vor einem halben Jahrhundert als Abkürzung für Super erdacht, könnte auch für Standard stehen. Denn die S-Klasse von Mercedes bildet traditionell den Maßstab der gehobenen Klasse – auch wenn die Konkurrenten BMW und Audi längst auf Augenhöhe mit der Stern-Marke stehen.

Die Frage ist, wo steckt der Mercedes-Fortschritt? Zum großen Teil wohl in der Sicherheitsausstattung. Da setzt der Mercedes mit seinem Pre-Safe-System, aber auch mit Optionen wie dem weiter entwickelten, aktiven Abstandsradar oder dem optionalen Nachtsichtgerät wieder eins drauf. Der Mercedes wirkt zudem im Innenraum noch eine Spur luftiger und geräumiger als seine Kontrahenten, er hat auch den größten Kofferraum.

Was die eigentliche Überraschung dieses Vergleichstests darstellt: Im Fahrkomfort, der wichtigsten Eigenschaft solcher Limousinen, geht immer noch was. Wer in der Vergangenheit das Vergnügen hatte, das ungewöhnlich samtige Federungsverhalten eines BMW 7er kennen zu lernen, wird es kaum für möglich halten, dass es noch besser geht.
Der Mercedes fegt die Konkurrenz vom Platz
Es geht. Der Mercedes, mit der serienmäßigen Luftfederung ausgerüstet, fegt die Konkurrenz vom Platz. Selbst schlechteste Straßen degradiert seine ungewöhnlich feinfühlig agierende Federung zur Bedeutungslosigkeit, von Abrollgeräusch kann kaum noch gesprochen werden. Dazu erstklassige Sitze und die beste, weil unauffälligste Klimaanlage – das alles summiert sich zu einer bislang in einem auto motor und sport-Vergleichstest noch nie erreichten Komfort-Traumnote: 99 von 100 möglichen Punkten.

Trotzdem gilt es zu relativieren. Der BMW liegt zwar deutlich zurück, weil er grobe Unebenheiten nicht ganz so lässig wegsteckt wie der Mercedes. Aber wer nicht den direkten Vergleich hat, genießt ebenfalls ein höchst überzeugendes Komforterlebnis. Selbst der Audi, mit strafferer Federung spürbar mehr auf sportliche Dynamik ausgelegt als der BMW und der Mercedes, ist ein sehr ordentlich federndes Auto.

Er vermittelt weniger als die beiden anderen das Gefühl, einen großen und schweren Wagen zu bewegen. Sein dank Alu-Bauweise ganz erheblich geringeres Gewicht macht sich da positiv bemerkbar. Auf rutschiger Straße bei heftigem Anfahren AB und zu ein Zucken in der Lenkung – das war’s aber auch schon. Kein verstärktes Untersteuern unter Versuchsbedingungen, sondern ein rundum verlässliches Fahrverhalten – plus Bestwerte in den fahrdynamischen Standard-Tests.
Der Alonso-Effekt
Die beiden Hecktriebler haben naturgemäß störungsfreie Lenkungen. Ihre Traktion bei sehr dynamischer Fahrweise ist etwas besser. Dafür hat der Fronttriebler im Winter Vorteile, solange sein Kofferraum nicht beladen ist. In extremen Fahrsituationen verhalten sich alle dank gekonnt abgestimmter ESP-Systeme vollkommen problemlos. In der Punktwertung bleiben die Differenzen sehr gering. Der Mercedes liegt vorn wegen seiner Sicherheitsausstattung, der Audi fällt etwas zurück, weil er nicht ganz so erstklassig bremst wie die beiden anderen.

Trotz unterschiedlicher Konzepte keine nennenswerten Unterschiede beim Motor: Alle drei Sechszylinder laufen sehr geschmeidig, alle sprechen sehr gut aufs Gas an. Der Reihensechszylinder entpuppt sich letztlich als Mythos: Die BMW-Maschine läuft nicht kultivierter als die V-Motoren. Ansonsten: beste Fahrleistungen beim Mercedes, bester Drehmomenteindruck beim leichten Audi. Der deshalb auch noch den Preis für den niedrigsten Verbrauch abräumt.

Am Ende zeigt sich auch beim Vergleichstest der Fernando-Alonso-Effekt: Am Schluss ist vorn, wer sich keine nennenswerten Schwächen leistet und gleichmäßig punktet. In diesem Fall also der Mercedes. Alles andere wäre auch zu wenig gewesen.

_____________________________________________________________


Na ja wenn die Qualität bei Mercedes dann auch wirklich so ist wie beschrieben... Siehe E Klasse :lol:


Robert*58

Moderator

  • »Robert*58« ist männlich
  • »Robert*58« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 5 703

Fahrzeug: A8 D2 4,2 Quattro & Audi Cabrio 2,6 E

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: HeLi

Level: 56

Erfahrungspunkte: 26 597 091

Nächstes Level: 30 430 899

Danksagungen: 1 / 2

  • Nachricht senden

2

Samstag, 24. Dezember 2005, 23:28

Dass die neue S-Klasse kein schlechtes Auto ist mag ja sein.

Aber das Ding ist einfach grottenhäßlich.


Was haben die sich bei der Entwicklung nur dabei gedacht. Von Fortschritt kann beim Design wirklich keine Rede sein. Da haben beiden Wettbewerber im Vergleich zum A8 doch keinen Stich. :lol:
Audi A8 4,2 Quattro RHD in melange Metallic
Audi Cabriolet 2,6 RHD in byzanz Metallic


Benzin ist viel zu wertvoll, um es in popeligen Autos zu vergurken.

Robert*58

Moderator

  • »Robert*58« ist männlich
  • »Robert*58« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 5 703

Fahrzeug: A8 D2 4,2 Quattro & Audi Cabrio 2,6 E

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: HeLi

Level: 56

Erfahrungspunkte: 26 597 091

Nächstes Level: 30 430 899

Danksagungen: 1 / 2

  • Nachricht senden

3

Samstag, 24. Dezember 2005, 23:36

Außerdem haben wir ja eindrucksvoll bewiesen bekommen, dass nicht alle Sicherheitseinrichtungen der S-Klasse so einwandfrei funktionieren, wie sie eigentlich sollten.



Wollte es nur nochmal erwähnen.

Audi A8 4,2 Quattro RHD in melange Metallic
Audi Cabriolet 2,6 RHD in byzanz Metallic


Benzin ist viel zu wertvoll, um es in popeligen Autos zu vergurken.


JayJayS

Haudegen

Beiträge: 940

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Jena

Level: 45

Erfahrungspunkte: 4 437 557

Nächstes Level: 5 107 448

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 25. Dezember 2005, 08:49

hi

Tests der auto, motor uns sport halte ich für wenig wirklichkeitsnah.
Schon allein die Tatsache, daß ein mit allen Sicherheitsausstattungen vollgestopfter Benz gegen einen Fronttriebler A8 antritt ist schon sehr lächerlich. Die gewählte Motorisierungen sind mehr oder weniger Einstiegsmodelle. Den 3.2FSI würde ich in meinem nächsten A6 nehmen aber nicht im A8. Wenn man schon soviel Geld für ein Auto ausgibt, kommt es auf die paar Kröten für einen vernünftigen Motor auch nicht mehr an. Wenn ich nur an das Fahrverhalten der 5er und 7er BMW´s denke - schrecklich ! Absolut nichts für mich. Das ist echt nur was für Leute mit Bandscheibenvorfall. Da fehlt jegliches Gefühl zur Straße. Da kann ich auch gleich Schiff fahren ! Die 2 hauptsächlichen Entscheidungsträger für den Kauf eines Autos werden nur sehr gering bewertet: Design und Wirtschaftlichkeit. Da ist der Benz alles andere als Super ! Über Geschmack läßt sich streiten, aber der Benz ist nicht mehr auf den ersten Blick als solcher zu erkennen. Eher würde man auf einen neuen Lexus GS tippen, da hier einige schreckliche Toyota-Designelemente eingeflossen sind (Avensis). Wer sich so eine Karre kaufen will, soll es tun. Ich jedenfalls nicht !

MfG
JayJayS

Harry.th

Audi AS

Beiträge: 276

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 38

Erfahrungspunkte: 1 293 394

Nächstes Level: 1 460 206

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 25. Dezember 2005, 22:54

Hallo,
ich denke MAL jeder hat so seine Stärken und Schwächen, von Design brauchen wir meiner Meinung nach Gar nicht erst anfangen, aber die Qualität hat bei MB-Track-Sport auch schon bessere Tage erlebt, und bei den Münchnern gibt es ja auch so einige Elektronikprobleme, aber auch die Ingolsädter haben das ein oder andere Problem. Für mich sind alles moderne Autos, wobei mir das ein oder andere besser gefällt, mein Herz ist aber von einer Marke begeistert, in der, ohne Mutterkonzern, noch mehr Potential stecken könnte.
Harry

Lesezeichen: