Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: A6 Forum der A6-Freunde.COM. Bitte melde Dich an oder registriere Dich! Danke!

-audi4ever-

Silver User

  • »-audi4ever-« ist männlich
  • »-audi4ever-« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Fahrzeug: A6 2.0 TDIe

EZ: 2010

MKB/GKB: CAGB / JWS

Wohnort: Nidderau

Level: 30

Erfahrungspunkte: 250 423

Nächstes Level: 300 073

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 29. November 2016, 13:15

Lenkgetriebe Mittelstellung bei Achsvermessung

Hallo zusammen,

ich bin selbst Kfz Meister, und mich würde (genaustens) interessieren weshalb das Lenkgetriebe genau in Mittelstellung sein muss.
Mir ist klar, wenn es das nicht ist, das ich in eine Richtung mehr und die andere Richtung weniger Lenkeinschlag habe.

Aber war es das? Ist die verzahnung in Mittelstellung anders, was einen besseren Geradeauslauf ermöglicht? Oder Ist die Mittelstellung so wichtig, damit der Servodruck in Geradeausstellung auf beiden Seiten gleich hercht?
Und wenn das Lenkgetriebe nicht in Mittelstellung ist, die Lenkung empfindlicher macht, da der Servodruck einseitig mehr anliegt?

Ich finde keine genaue erklärung. Nur immer das es in Mittelstellung sein muss. Aber nicht weil das und das, und wenn nicht, passiert das.

Danke im vorraus und bin gespannt auf gute Antworten :thumbsup:


Dreiliterauto

Routinier

Beiträge: 631

Fahrzeug: A6 4F 3.0 TDI

EZ: 03.2010

MKB/GKB: CDYC/JMJ

Level: 35

Erfahrungspunkte: 794 973

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. November 2016, 10:58

Moin,

ich glaube die Übersetzung ist nicht konstant, aber man macht die Mittelstellung ja nicht eine ganze Lenkradumdrehung außermittig, sodass das ansich keinen merklichen Effekt haben dürfte.
Das eigentliche Problem ist wie schon von dir vermutet die Servounterstützung, in der Mittelstellung sind die Ölbohrungen so gestellt, dass das Öl frei fließen kann und ansich keine Aufgabe außer der Schmierung erfüllt. Außerhalb der Mittelstellung ist im kurven abgewandten Teil ein höherer Druck und gibt somit die Lenkunterstützung, fährt man nun "krumm geradeaus" also nicht in Nullstellung ist die Lenkunterstützung für eine Seite immer höher als für die andere und das Fahrzeug sollte auch nicht geradeaus laufen, da der Servo immer in die Richtung drückt in welche der vermeintliche Lenkeinschlag ist.

Wie schlimm sich das tatsächlich am Fahrzeug bemerkbar macht, keine Ahnung.

Gruß

teacher4711

Ewiger User

  • »teacher4711« ist männlich

Beiträge: 20

Fahrzeug: A6 4F Avant 3.0 TFSI

EZ: 05/2009

MKB/GKB: CAJA

Wohnort: Landkreis Cham/Bayern

Level: 18

Erfahrungspunkte: 15 863

Nächstes Level: 17 484

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 11:54

Du hast dir die Antworten doch schon selbst gegeben.
Wer schneller fährt ist früher da... oder weg?

A6 4F Avant 3.0 TFSI (Alltagsfahrzeug)
Golf 3 mit BAM-Motor (Spaßmobil)
Canyon Lux MR Pro (leider viel zu selten gefahren)