Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: A6 Forum der A6-Freunde.COM. Bitte melde Dich an oder registriere Dich! Danke!

Bluecontacter

Silver User

  • »Bluecontacter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Fahrzeug: A6 4F 3.0 V6 TDI

EZ: 03/2010

MKB/GKB: CDYC

Level: 28

Erfahrungspunkte: 158 348

Nächstes Level: 195 661

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. Juli 2016, 20:05

Getriebe oder Kupplung?

Hallo zusammen,

man liest ja immer mal wieder, dass die Getriebe beim CDY Motor nicht die haltbarsten sein sollen. Da ich einen Handschalter fahre, würde mich mal interessieren, ob die eigentliche Schwachstelle da tatsächlich das Getriebe ist, oder die Kupplung noch eher den Dienst quittiert.
Oft hört man von maximalen verkraftbaren 500Nm, die ja der A Motor schon serienmäßig hat. Wenn ich richtig informiert bin, hat der Schalter "nur" 450Nm Drehmoment. Ist das Schaltgetriebe da tatsächlich "mickriger" als der Automat, oder ist das Problem da doch eher die Kupplung. Die könnte man dann ja zur Not gegen etwas kräftigeres von Sachs oder sowas in der Richtung tauschen.

Ist das Schaltgetriebe vom 3.0 TDI eigentlich noch in anderen Fahrzeugen (A8/Q7) verbaut, die evtl. mehr "Druck" haben?
-- Gruß Bastian --


Dreiliterauto

Routinier

Beiträge: 624

Fahrzeug: A6 4F 3.0 TDI

EZ: 03.2010

MKB/GKB: CDYC/JMJ

Level: 35

Erfahrungspunkte: 765 679

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. Juli 2016, 16:21

Hallo,

nein der A6 4f ist schon das "größte" Auto was Audi handgeschaltet in Verbindung mit einem 3l Diesel angeboten hat.

Den A8 gibts sein 2002 nur noch als Automat, im Q7 gab es nur den 3,6 FSI handgeschaltet. Am längsten war der 3l Diesel noch im A4 als Handschalter zu bekommen (bis 2015 mit 180kW), seit dem gibt es Schaltgetriebe bei Audi nur noch in Verbindung mit max 400Nm in Serienabstimmung.

Was der Schwachpunkt an den Getrieben ist kann ich dir nicht sagen, ich würde aber auch ehr auf die Kupplung tippen, denn dass man das Getriebe selbst zermatscht, da muss man meiner Meinung nach schon noch ordentlich mehr Drehmoment draufgeben, bzw wirklich windige Zahnräder und Schäfte bauen. Andererseits ist mir sowieso nicht ganz klar, warum sich die Automobilbranche zu dämlich anstellt robuste Schaltgetriebe zu bauen, denn die Nutzfahrzeughersteller schaffen das seit den 80er Jahren Manuelle Getriebe mit über 2000Nm herzustellen.

Gruß

Bluecontacter

Silver User

  • »Bluecontacter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Fahrzeug: A6 4F 3.0 V6 TDI

EZ: 03/2010

MKB/GKB: CDYC

Level: 28

Erfahrungspunkte: 158 348

Nächstes Level: 195 661

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 6. September 2016, 20:51

Gut, da bin ich mit meiner Vermutung ja offenbar nicht ganz alleine.

Ob ein Tausch auf eine 'Sportkupplung' da dann Abhilfe schaffen kann? Mir geht es ausdrücklichnicht darum aus dem A6 ein Renngefährt zu machen, sondern einfach etwas mehr Haltbarkeit in den Antriebsstrang zu bringen. Sachs bietet ja füralle möglichen Fahrzeuge entsprechende Kits an...

Hat vielleicht sonst noch wer Erfahrungen mit der Haltbarkeit der manuellen Getriebe an sich?
-- Gruß Bastian --


Mr_Lachgas

Audi AS

  • »Mr_Lachgas« ist männlich

Beiträge: 449

Fahrzeug: A6 4F Avant 2.7 TDI

EZ: 12/2007

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Heemsen (Nienburg/Weser)

Level: 36

Erfahrungspunkte: 862 874

Nächstes Level: 1 000 000

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. Februar 2017, 17:28

Hab meinen heute erfolgreich über den Tüv bekommen ohne Mängel.
Allerdings sagte mir mein Freundlicher, dass der Wagen leicht am Heulen ist, wenn man das Getriebe belastet. Bin jetzt bei 245.000 km. Ist ein Handschalter.
Da ist wohl ein Lager im Getriebe kaputt. Die Reparatur ist ziemlich kostenintensiv meinte er.
Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Zitat von »Black Biturbo«

A7 rennstrecke im S hat was
die 200km dauern nur etwa 40 minuten (ohne tanken)

Bei Audi steht jeder der vier Ringe für 100.000 KM , :thumbsup:
Opel hat nur einen und der ist auch noch durchgestrichen! :whistle:

Bluecontacter

Silver User

  • »Bluecontacter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Fahrzeug: A6 4F 3.0 V6 TDI

EZ: 03/2010

MKB/GKB: CDYC

Level: 28

Erfahrungspunkte: 158 348

Nächstes Level: 195 661

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. Februar 2017, 16:46

Ich habe das bei meinem damaligen Sharan gehabt. Da war ein Lager vom 5. Gang defekt. Ich denke, die Kosten sind da nicht ganz vergleichbar, das 6-Gang vom Sharan hat mich damals im Austausch 600€ gekostet. Plus Aus- und Einbau. Das waren bei dem quer eingebauten Motor/Getriebe ca. 300€. Ich weiß nicht wievel Aufwand das A6 Getriebe macht, aber ich denke, dass das von den Kosten her in etwa das Gleiche sein wird.

Es gibt sogenannte Getriebekliniken oder Getriebedoktoren, die die Getriebe reparieren können. Ich habe mein Getriebe damals über Getriebe-Kurtok bekommen (ebay). Das war angeblich komplett überholt. Das hat leider aber auch Probleme gemacht und wurde ein weiteres Mal getauscht. Ich würde, falls sowas nochmal passiert, nur mein eigenes Getriebe instandsetzen lassen.
-- Gruß Bastian --

Mr_Lachgas

Audi AS

  • »Mr_Lachgas« ist männlich

Beiträge: 449

Fahrzeug: A6 4F Avant 2.7 TDI

EZ: 12/2007

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Heemsen (Nienburg/Weser)

Level: 36

Erfahrungspunkte: 862 874

Nächstes Level: 1 000 000

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

6

Freitag, 24. Februar 2017, 20:26

Hatte meinen Spezi gefragt, er repariert auch Getriebe selber.
Fragte ihn, ob ich da mit 800 € hinkeomme, er meinte über 1000 € für die Reparatur.

Zitat von »Black Biturbo«

A7 rennstrecke im S hat was
die 200km dauern nur etwa 40 minuten (ohne tanken)

Bei Audi steht jeder der vier Ringe für 100.000 KM , :thumbsup:
Opel hat nur einen und der ist auch noch durchgestrichen! :whistle: