Sie sind nicht angemeldet.

s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. Juli 2013, 14:31

ja wie jetzt, Du hast einen Common Rail Motorblock verwendet, ist das richtig so ? welcher Motorkennbuchstabe??

und wie läuft der cr motorblock jetzt mit dem PD Zylinderkopf?
ich frag deswegen, weil der CR Block hat ganz andere Kolben verbaut ;) Wie schauts mit der Verdichtung aus ?

hatte der CR Block auch die ölpumpe mit der ausgleichseinheit drin ?


Slowfinger A6

Moderator

  • »Slowfinger A6« ist männlich
  • »Slowfinger A6« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 804

Fahrzeug: Audi A6 Avant 2,7 Biturbo Handschalter

EZ: Siehe Sig. :-)

MKB/GKB: ARE-/-FRQ

Verbrauch: Spritmonitor.de

Wohnort: Dresden

Level: 50

Erfahrungspunkte: 11 218 815

Nächstes Level: 11 777 899

Danksagungen: 4 / 5

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. Juli 2013, 16:40

WOW endlich mal jemand der sich was traut.
Audi A6 4B Avant 2,7 Biturbo 6-Gang Handschalter Quattro Bj 03/2002
Tagebuch
Audi A6 4B Avant 2,4 V6 5-Gang Handschalter Fronti Bj 05/1998
Tagebuch

R.I.P Paul Walker :-(

derSteindl

A6-Freunde

3

Donnerstag, 1. August 2013, 15:23

Bezüglich CR Block

Jay ich glaub ich hab mich in den Details zu schlampig ausgedrückt!

Es gibt nur zwei Motorblocktypen (und damit meine ich das reine Gussteil)

1.9 l Hubraum und 2.0l Hubraum.

Diese beiden stammen auch aus Gussformen mit den selben geometrischen Eigenschaften. Lediglich die spanende Bearbeitung (Befräsung) macht diese dann entweder zu einem 1.9 oder 2.0. Das Bedeutet: Der 1.9er hat die Befräsung für die Ölpumpe leicht anders als der 2.0 und der Bohrungsdurchmesser ist beim 2.0er auch ein wenig Größer. (Wodurch die Zylinderwände beim 2.0er logischerweise etwas kleiner sind.)

Ob es sich bei dem 2.0er Block um einen späteren Commonrail oder Pumpe-Düse handelt ist egal, denn der Guss und die damit verbundene Befräsung sind völlig identisch.
Der Unterschied zwischen CR und PD liegt in Erster Linie an den Kolben und natürlich am Zylinderkopf!

Ich habe aber NUR den Block vom CR verwendet, der Inhalt, also Kolben, Kurbelwelle, Zylinderkopf etc. ist alles Pumpe Düse!
Wasserpumpe und alle Anbauteile sind mit meiner Fahrgestellnummer bestellt oder übernommen worden.

Das Ölpumpenmodul wurde bis 2009 auch in sämtlichen 2.0 TDI CR Motoren verbaut! Nur halt die Version mit dem längeren Sechskantstift und der gehärteten Büchse.


mikepiko

Silver User

  • »mikepiko« ist männlich

Beiträge: 143

Fahrzeug: A6 Avant 2.7TDI V6 Quattro (4F-FL)

EZ: 02/2010

MKB/GKB: CANC/DWC

Wohnort: Drolshagen

Level: 28

Erfahrungspunkte: 193 807

Nächstes Level: 195 661

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. August 2013, 14:20

Von welchem Baujahr des 2.0 TDI redeste Du ?

Da gibts doch ein Serienproblem.
Da wird die Ölwanne samt Pumpe und glaub 2 Wellen getauscht, weil die Zahnräder für die Ölpumpe anfangen zu fressen und der Motor dann stirbt.

Merkt mans früh genug, überlebts der Motor, zu spät (oder bei zu hoher drehzahl) ist er hinüber ...
Trust me ... I´m the Doctor ...

derSteindl

A6-Freunde

5

Dienstag, 6. August 2013, 11:44

Von welchem Baujahr des 2.0 TDI redeste Du ?

Mein Defekter Block war Baujahr 08/2007

Da gibts doch ein Serienproblem.

Richtig. Bis 2008 ca.

Da wird die Ölwanne samt Pumpe und glaub 2 Wellen getauscht, weil die Zahnräder für die Ölpumpe anfangen zu fressen und der Motor dann stirbt.

Nein, Zahnräder fressen nicht. Die sind Induktionsgehärtet. Die Sechskantförmige Welle ist 1) etwas Weicher als die Büchse in der sie drinsteckt und 2) mit relativ großem Spiel versehen sodass sie sich durch die 3) geringe Auflagefläche über eine gewisse Dauer losnudeln kann. Es wird anstatt der ~70mm Welle eine 100mm Sechskantwelle samt Büchse in das Zahnrad eingepresst.

Merkt mans früh genug, überlebts der Motor, zu spät (oder bei zu hoher drehzahl) ist er hinüber ...

Öldruckkontrolleuchte = Motorschadenskontrolleuchte. Ein Kurbelwellenlagerschaden oder Turboschaden bleibt selten aus oder es kommt halt dann erst in ein paar Tausend km dazu.

s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 6. August 2013, 13:04

wieso hast du das scheiss ausgleichseinheit nicht gleich rausgeschmissen !!!!! oh man sag nicht Du hast das Teil neu bestellt und so viel Geld ausgegeben, pähhhhhh
ich fuhr auch das 2.0tdi 16v , da hab ich die Ausgleichseinheit komplett ausgebaut ;)
und eine stinkt normale PD Ölpumpe verwendet ;) siehe anlage fotos, und siehe Anlage was alles übrig blieb, bei meinem war noch die Ausgleichseinheit mit Kette betrieben und hatte noch nicht die Stirnräder-Version, aber beides der gleiche scheissdreck!
jetzt mit der normalen PD Ölpumpe bräuchte ich nicht mehr zu fürchten dass der Tacho ÖLDRUCK Problem anzeigt!
Es gab noch nie ein Fall dass mal bei einem PD Motor ASZ ARL AVF AWX AXR die Ölpumpe versagt hat !!!!
»s-kalation« hat folgende Bilder angehängt:
  • 05_umbau_email.jpg
  • 08_umbau_email.jpg


derSteindl

A6-Freunde

7

Dienstag, 6. August 2013, 13:49

Servus,

Nein habe nicht das teure Modul gekauft sondern einen kompletten Tauschmotor incl. dem Ausgleichswellenmodul. (100€ Aufpreis im Vergleich zur Lösung die du hast)

Habe ebenso mit dem Gedanken Gespielt das Alte Ölpumpenmodul ohne Ausgleichswellentrieb zu verbauen, mich jedoch Aufgrund der Originaltreue dagegen entschieden.
Auch weil die Ausgleichswelle ja womöglich schon einen gewissen Sinn hat was die reduzierung der Vibrationen betrifft.
(Und die sind bei einem 4-Zyl PD Motor in einem "Oberklasse" Kfz eh schon Grenzwertig.)

Mit dem längeren, gehärteten Sechskantbolzen und der passgenauen Buchse sollte es allerdings zu keinem Ausfall mehr kommen.
Immerhin verbaut Audi dieses Modul ja immer noch in seiner überarbeiteten Version in aktuellen Commonrail Motoren.

s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. August 2013, 14:08

Originaltreue , pähhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
was für ein Argument, gratulation ! Kandidat hat 100Pkt

Das Zeug bringt null komm null was.
Nach dem Ölpumpenumbau hat sich nachteilig nichts verändert, der Motor ist sogar leiser geworden, weil diese 2 kleine wellen an der ausgleichseinheit viel mehr umdrehungen machen müssen als alles andere.

Sei Dir mal da nicht so sicher, dass die neuen ausgleichsheinheiten viel mehr aushalten ;) ... warum die das weiterhin verbauen könnte auch andere wirtschaftliche gründe haben ;)

einen neue Ausgleichseinheit kostet glaub ca 980eur

die Lösung was ich damals angewendet habe nur 300eur ! Ölpumpe + Kette + Spanner + Ritzel für die Kurbelwelle.....

derSteindl

A6-Freunde

9

Dienstag, 6. August 2013, 15:01

Lieber selbstbewusster Eskalator,

Nehme deine Meinung zur kenntnis und verbleibe,
Jeder soll das machen was er für besser Empfindet!

PS: Aus finanziellen Gründen hab ichs nicht nicht weg gelassen.

derSteindl


MarloMax

Silver User

  • »MarloMax« ist männlich

Beiträge: 203

Fahrzeug: A6 4F 2.0 TDI BRE 11/2005

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: BRE/GYX

Wohnort: Thüringen bzw. Leipzig

Level: 31

Erfahrungspunkte: 346 906

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 6. August 2013, 17:52

Das Thema kommt mir gerade passend. Hab nämlich ein ähnliches Problem mit meinem A6. Hab auch den 2.0 TDI (MKB: BRE), nur mit mittlerweile knapp 226.000km runter. Nun nervt er mich aber mit einer ständig leuchtenden Öldruck Leuchte. Allerdings leuchtet diese nur wenn der Motor warm ist und die Drehzahl UNTER 1900 liegt. Läuft der Motor im Leerlauf oder über 1900 Umdrehungen bleibt die leuchte aus. Den Öldruckschalter hab ich schon getauscht, leider ohne Erfolg.
Bin auch schon 700km gefahren seitdem das Problem auftrat (auch wenn mich dafür jetzt manche für verrückt halten). Seitdem ist aber nichts passiert, der Motor macht auch keine weiteren Geräusche. Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte?

@ derSteindl: Würdest Du mir sagen was du für den Austauschmotor bezahlt hast? Denke mal dass es bei mir auch bald soweit sein wird. Gerne auch per PN.

s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. August 2013, 00:21

Du darfst kein meter mehr weiterfahren, sonst laufen Deine Kurbelwellen Lager heis, und bald könnte Dein Turbo flöten gehen.

Deine Ölpumpe bzw Ausgleichseinheit ist ausgeleiert.

MarloMax

Silver User

  • »MarloMax« ist männlich

Beiträge: 203

Fahrzeug: A6 4F 2.0 TDI BRE 11/2005

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: BRE/GYX

Wohnort: Thüringen bzw. Leipzig

Level: 31

Erfahrungspunkte: 346 906

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 7. August 2013, 12:09

Aber wieso geschieht das dann nur bei warmem Motor und auch nur bis 1900 Umdrehungen? Das ergibt für mich nicht so richtig einen Sinn. Und wie gesagt bin ich auch schon 700km gefahren und es passiert nichts. Also nicht dass ich das will, aber wenn wirklich der Öldruck fehlt müsste doch längst was passiert sein.


s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 7. August 2013, 14:03

denk mal darüber nach ,was mit dem Öl passiert wenn es heiss ist !!!
Du bist 700km so weitergefahren und es ist nichts passiert, OK, KEin Problem, meinetwegen kannst Du ruhig weiter Fahren bis ein Kapitalschaden entsteht. Mensch meier ich kenne auch Leute die 1500km damit gefahren sind oder auch noch 5mon. nach dem ersten ÖldruckProblem Anzeige, es ist nur eine Frage der Zeit. Seit 700km tust Du Deinem Motor nichts gutes an.

Sorry aber: manchen Leuten kann man echt nicht Helfen.

MarloMax

Silver User

  • »MarloMax« ist männlich

Beiträge: 203

Fahrzeug: A6 4F 2.0 TDI BRE 11/2005

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: BRE/GYX

Wohnort: Thüringen bzw. Leipzig

Level: 31

Erfahrungspunkte: 346 906

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 7. August 2013, 15:49

Nicht falsch verstehen, mir ist durchaus bewusst dass es sicherlich nicht gut ist. Hab mir da auch schon genug Gedanken darüber gemacht. Der Motor hat nunmal schon 226.000 km runter und wenn jetzt wirklich die Ölpumpe bzw. das Ausgleichswellenmodul eine Macke hat lohnt es sich meiner Meinung nach nicht dies reparieren zu lassen. Wenn dann würde ich auch einen AT-Motor nehmen. Was bringt es mir jetzt für 1500-2000€ den Schaden beheben zu lassen wenn ich für Vergleichsweise nicht viel mehr Geld einen "neuen" Motor bekomme? Da rentiert sich meiner Meinung eine Reparatur nicht. Wie gesagt möchte ich es natürlich auch nicht unbedingt provozieren, aber wenn es passiert passiert es halt.
Für mich ist halt unklar dass trotz Öldruckwarnung der Motor noch hält. Ich kenne es nur so dass wenn die Warnung kommt eigentlich schon fast alles zu spät ist. Daher verwundert es mich bei mir. Wenn du das auch anders kennst gut, da danke ich dir für deine Hilfe. Mir war das so nie bewusst.

s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 7. August 2013, 16:16

genau so ist es nicht. wenn die Öldruck lange kam, dann ist es noch nicht zu spät, ich kenne jemanden der ist nach der ersten Öldruckwarnung noch ca 3000km Autobahn gefahren und dann war schluss!

Also Du denkst lieber einen Austauschmotor einbauen als die Ölpumpe zu reparieren, ich kann Dich echt nicht nachvollziehen....aber egal
auch wenn der motor schon 226tkm ja und, was ist dabei, warum muss deswegen ein teurer Austauschmotor rein, tztztzzt

schmeiss die Ausgleichseinheit raus, bau dir die normale Ölpumpe ein und gut ist, danach brauchst Du Dich nicht mehr zu fürchten. Die Motor sind sonst sehr stabil, Kolben Pleuls sind sehr stabil. Ein Freund fährt den 2.0tdi 16v mit 240PS seit über 80tkm ohne Probleme.


MarloMax

Silver User

  • »MarloMax« ist männlich

Beiträge: 203

Fahrzeug: A6 4F 2.0 TDI BRE 11/2005

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: BRE/GYX

Wohnort: Thüringen bzw. Leipzig

Level: 31

Erfahrungspunkte: 346 906

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 7. August 2013, 16:27

Das teuerste ist ja nicht die Ölpumpe, sondern eher die Arbeitszeit in der Werkstatt. Ich selber habe leider nicht die Möglichkeiten solche Arbeiten selbst zu erledigen. Und für mich rentiert es sich durchaus lieber einen AT-Motor zu nehmen, da meiner schon eine ganz Weile minimal Kühlwasser verbraucht. Sei es jetzt nun die Kopfdichtung oder Risse im Kopf. Beides wieder ein Haufen Geld würde man es reparieren lassen. Dann verliert er leider auch noch Öl, wahrscheinlich am Simmerring der Kurbelwelle oder Nockenwelle. Daher würde ich mich wenn dann für einen AT-Motor entscheiden. Hab mir da wie gesagt schon einige Gedanken drüber gemacht und meiner Meinung wäre dass die beste Alternative, zumindest wenn ich noch lange Freude an ihm haben will.
Daher würde ich auch gerne nochmal die Meinung von @dersteindl hören wie zufrieden er mit der Firma ist die seinen Motor aufgearbeitet haben und was er dafür bezahlt hat? Da kann ich mich langsam schonmal darauf einstellen.

s-kalation

Ewiger User

  • »s-kalation« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Esslingen

Level: 26

Erfahrungspunkte: 111 189

Nächstes Level: 125 609

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 7. August 2013, 16:46

warum bist Du so ein heiss unbedingt Geld für ein Austauschmotor auszugeben :))))))
wenn der Motor Kühlwasser verliert muss ein anderer Zylinderkopf her. Dein Motorblock ist doch "NOCH" in Ordnung.
was du brauchst:
- neue Ölpumpe Material ca 300eur
- neuer Zylinderkopf Audi ca 1100eur
-ZK Dichtung Schrauben ,dass zeugs halt ca 250eur
***********************************************************************
1650eur Material + Einbaukosten.......

jetzt holst Du Dir so ein überholten Austauschmotor von einer freien Werkstatt, das kostet sicher ca 2500- 3000eur, was ist da alles dabei: nur der Motorblock + Zylinderkopf !!!
die teuren Verschleissteile wie PD Elemente, Turbolader / Anbauteile sind auch nicht dabei!!!!

Ich rate Dir mit dem Audi keinen Meter mehr zu fahren, sonst brauchst Du auch noch einen neuen Turbolader!