Sie sind nicht angemeldet.

Helix3387

Audi AS

  • »Helix3387« ist männlich
  • »Helix3387« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Fahrzeug: Audi A6 4F Avant

EZ: 03/2006

MKB/GKB: BMK / HNN HXN

Wohnort: 30625 Hannover

Level: 35

Erfahrungspunkte: 685 405

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. November 2012, 19:16

Quietschen auf den ersten Kilometern nach dem Losfahren, Ruckeln beim Schalten

Hallo ihr lieben,

ich habe vor kurzem bemerkt, dass wenn ich morgends losfahre und ich die Kupplung loslasse, es von vorne links quitscht.

Ich weiß nun nicht genau ob es an der Kupplung liegt oder eventuell an den vorderen Stoßdämpfern?!

Nach zirka nem Kilometer ist es weg. Kommt dann erst wieder wenn er länger steht (über Nacht).

Dann habe ich noch eine Frage: Wenn ich vom ersten in den zweiten schalte (Handschalter) dann ruckt er regelmäßig, kann nur nicht sagen ob es davon kommt das er nicht genug Zeit zum runtertouren hat oder ob estwas mit der Kupplung ist?! Wenn ich die Kupplung lange trete und dann kommen lasse wenn er bei 850 U/min ist dann passiert nix. Wie kann ich testen ob die Kupplung noch ok ist? Sie kommt relativ spät (auf den letzten cm greift sie erst).

Würde mich über Hilfe sehr freuen.

Lieben Gruß
Sebastian aus Hannover


audi quattro 1998

Foren Legende

  • »audi quattro 1998« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 874

Fahrzeug: A6 4B 2.8 Quattro 03/1998

EZ: 03/1998

MKB/GKB: ACK

Wohnort: Brienzersee

Level: 43

Erfahrungspunkte: 3 429 108

Nächstes Level: 3 609 430

Danksagungen: 11 / 4

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. November 2012, 19:26

Wie kann ich testen ob die Kupplung noch ok ist.
Kupplungstest 1: Im Stand und bei laufendem Motor Gänge einlegen. Das muss leicht und ohne Kratzgeräusche
gehen. Sonst trennt die Kupplung nicht richtig.


Kupplungstest 2: Handbremse anziehen, zweiten Gang einlegen und versuchen, mit angezogener Bremse loszufahren. Läuft der Motor weiter, rutscht die Kupplung - sie ist verschlissen.


Kupplungstest 3: Ersten Gang einlegen, Kupplungspedal ohne Gasgeben langsam kommen lassen. Der Wagen muss sich nach zwei Dritteln des Pedalwegs in Bewegung setzen.

Helix3387

Audi AS

  • »Helix3387« ist männlich
  • »Helix3387« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Fahrzeug: Audi A6 4F Avant

EZ: 03/2006

MKB/GKB: BMK / HNN HXN

Wohnort: 30625 Hannover

Level: 35

Erfahrungspunkte: 685 405

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

3

Montag, 26. November 2012, 14:30

Hallo,

Also Kupplung ist schonmal soweit okay.

Aber woher kommt es dann? Habe heute festgestellt das es schon quitscht wenn ich das Kupplungspedal nur trete. Ist da irgendwo nen Gelenk was geschmiert werden muss o.ä.?

Liebe Grüße


audi quattro 1998

Foren Legende

  • »audi quattro 1998« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 874

Fahrzeug: A6 4B 2.8 Quattro 03/1998

EZ: 03/1998

MKB/GKB: ACK

Wohnort: Brienzersee

Level: 43

Erfahrungspunkte: 3 429 108

Nächstes Level: 3 609 430

Danksagungen: 11 / 4

  • Nachricht senden

4

Montag, 26. November 2012, 20:33

Kupplungspedal
Öfters verursachen auch die Kupplungspedalgeber ein Quietschen, lässt sich nur durch einen Austausch beheben


So nun aber einer dicker Link bzw. was sehr ausführliches ! 8)


Diverse Prüfmöglichkeiten an Schaltgetrieben um evtl. Probleme besser zu lokalisieren :

1. Geräusche

1.1. Motor läuft, Fahrzeug steht, Handbremse gezogen, Leerlauf geschaltet, Kupplung getreten; Geräusch da?

Wenn ja, definitiv Nichts aus dem Getriebe, da dieses komplett steht, könnte Ausrücklager sein

1.2. gleich wie 1.1. aber Kupplungspedal langsam loslassen und langsam wieder reintreten.

Geräusch kommt beim Einkuppeln und geht beim Auskuppeln?

Wenn ja: Getriebe (Mahlen, Pfeifen) oder ZMS (Rasseln, Rattern, Klappern)

Wenn Geräusch unverändert: Kupplung (Rattern) oder Ausrücklager (Mahlen)

Wenn umgekehrt (Geräusch kommt beim Auskuppeln und verschwindet beim Einkuppeln): Ausrücklager (Mahlen)

1.3. Gang 1 Schalten und losfahren. Geräusch (Pfeifen, Heulen, Mahlen)

läuft mit der Fahrgeschwindigkeit bzw. Motordrehzahlmit?

Wenn ja: Gang 5 (bei 6Gang-Getriebe, bei 5 Gang-Getriebe 4.Gang nehmen) schalten und langsam hochbeschleunigen.

Geräuschverhalten gleich? Wenn in Abhängigkeit der Motordrehzahl: Getriebegeräusch,

wenn in Abhängigkeit Fahrgeschwindigkeit: Hinterachsgeräusch,

Geräusch von Kardanwelle (Mittellager) oder von den Achswellen und/oder Radnaben).

Wichtig dabei: Geräusch muss in Lautstärke und Frequenz (Heulen etc) bei beiden Teilprüfungen identisch sein,

sonst gibt’s mehrere Geräuschquellen. Generell werden Getriebegeräusche heller (gehen zu höherer Frequenz)

wenn die Drehzahlen ansteigen (egal, ob Hinterachsgetriebe oder Schaltgetriebe), bei Lagern ist’s genauso.

1.4: Ist Geräusch nur in einem bestimmten geschaltetenGang laut, in den anderen Gängen leiser?

Wenn ja: dann liegt’s Problem an der Gangverzahnung des lautesten Ganges.

1.5: Ist das Geräusch immer direkt abhängig von der Motordrehzahl egal, welcher Gang geschaltet ist?

Wenn ja: dann liegt’s an der Antriebswellenverzahnung

1.6. kracht’s bzw. kratzt’s beim Schalten? Nur in einem Gang? Wenn ja: dann ist die Synchronisierung dieses Ganges verschlissen

1.7. kracht’s beim Schalten in mehreren Gängen? Wenn ja: deutet auf Kupplungsprobleme hin (nicht richtig bedient,

Druckplattenfedern ermüdet, nicht richtig entlüftet, Dampfblasenbildung im Hydrauliksystem,

trennt aus anderen Gründen nicht richtig), dazu folgende Prüfungen:

1.7.1. konzentriertes Auskuppeln bis Endanschlag des Pedals am Bodenblech.

Problem verschwunden? Wenn ja: jetzt trennt die Kupplung richtig,

vorher also Bedienungsfehler oder Seilzugsystem der Kupplung hat sich gelängt

oder Pedalhebellagerung ist ausgeschlagen oder Kupplungsmechanik ist ausgeschlagen.

Problem nicht verschwunden? Kupplung trennt von sich aus nicht richtig, mögliche Gründe:

Abhubfedern der Druckplatte verbogen (verschlissen),

Spiel von Kupplungs-Mitnehmerscheibe auf Getriebeeingangswelle zu gross (Scheibe kippt und liegt an),

Dampfblasenbildung im Hydrauliksystem, Seilzugsystem extrem gelängt.


Hierzu folgende weiterführende Prüfung:


Fahrzeug steht, Motor läuft, Handbremse angezogen, vor dem Auto hat’s mind. 5m Platz

und da steht niemand! Motorhaube zu, damit freie Sicht! Kupplung treten und 1.Gang einlegen.

1.Gang wieder gaaanz langsam rausnehmen, dabei Kupplung langsam einkuppeln.

Ziel der Übung: Sie müssen den Punkt am Schaltweg finden, wo es deutlich kracht,

dieser Punkt ist etwa 2....3cm von der Leerlaufstellung entfernt.


Jetzt kann man mit dem Gaspedal das Krachen beeinflussen, die Kupplung muss jetzt zu sein.

Keine Panik, es dauert gewiss eine Weile, bis das geglückt ist, man wird den Motor sicher ein paar MAL abwürgen.

Das ist auch der Grund, warum vor dem Auto niemand stehen darf....


Wenn man den Punkt hat :


Motor in Leerlaufdrehzahl stehen lassen, dann Kupplung schnell treten; wie lange dauert’s, bis Krachen aufhört?

Kürzer als 3 Sekunden? Wenn ja: Kupplung ist ok bzw. trennt sauber. Wenn länger als 4 sec: Kupplungsproblem (s.o.)


2. Schaltprobleme


Dazu Erklärung des Schaltablaufs am Beispiel einer Schaltung Gang 1 nach Gang 2:

a) Gang 1 ist drin (Schalthebel steht vorne)

b) Auskuppeln (Kupplungspedal treten)

c) Schalthebel bewegen (ziehen), sodass Gang 1 Richtung Leerlauf bewegt wird:

am Anfang der Bewegung gibt’s einen kleinen Kraftaufwand, danach müsste es bis Leerlauf recht leicht gehen

d) Jetzt wird in Richtung Gang 2 bewegt (gezogen), zuerst geht’s recht leicht (ca. 1cm am Schalthebel)

e) Dann steigt die Kraft an, der Schalthebel bleibt kurz stehen (wenn nicht: Sie sind Bodybuilder und zerstören das Getriebe,

oder die Synchronisierung ist schon fast am Ende), dieses ist der Synchronpunkt und normal,

Gleichlauf von Zahnrädern im Getriebeinnern wird erzeugt

f) Wenn Gleichlauf erzeugt ist (man sagt: es ist synchronisiert),

dann geht’s weiter rückwärts in Richtung Endanschlag von Gang 2, Kraftaufwand erst MAL gering (noch MAL ca. 1cm)

g) Jetzt kommt ein zweiter Kraftanstieg, der ist normal wenn diese Kraft kleiner als die von e) ist

(man nennt diesen Kraftanstieg „2.Druckpunkt“), dieser ist ca. 2cm vor Endanschlag

h) Nach Überwindung des 2.Druckpunktes geht die Kraft wieder nach unten um dann nach weiteren ca. 2cm extrem anzusteigen:

jetzt ist der Endanschlag erreicht, der Gang ist drin; weiter geht’s nicht!

Oder Sie sind der Bodybuilder von e) und ziehen das Teil bis zur
Rückbank: Dann ist Ihnen nicht zu helfen, kaufen Sie ein Automatik-Auto

2.1. Schaltung eigentlich normal, aber neuerdings dauert Punkt e) länger wie gewohnt trotz gleichem Kraftaufwand?

Wenn ja: deutet auf einen kommenden Getriebeschaden an der Synchronisierung des betreffenden Ganges hin.

Wenn ja bei mehreren Gängen: könnte ein sich ankündigendes Kupplugsproblem sein, Prüfung nach 1.7.1. durchführen

2.2. Schaltung eigentlich normal, aber neuerdings erheblicher Kraftaufwand am zweiten Druckpunkt (g)?

Wenn ja: deutet auch auf eine gefressene Synchroneinheit hin.

Wenn ja bei mehreren Gängen: siehe 2.1

2.3. Schaltung von Anfang an druckpunktbehaftet, mehrere Kraftpeaks bis Gang endlich drin?

Einfach nur lästig? Spürt man die Rauhigkeiten und Zähigkeiten während des Schaltvorganges?

Wenn ja : Sie schalten etwas zu langsam, gewöhnen Sie sich etwas höhere Schaltkräfte an.

Oder: Generelle Unsauberkeiten deuten auf nicht erreichte Entwicklungs- und/oder Qualitätsziele hin.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »audi quattro 1998« (26. November 2012, 22:46)