Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: A6 Forum der A6-Freunde.COM. Bitte melde Dich an oder registriere Dich! Danke!

  • »salvatore bertino25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 18

Erfahrungspunkte: 15 640

Nächstes Level: 17 484

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 31. März 2009, 13:17

Nockenwellen eingelaufen? Totalschaden riskieren oder neu

hallo freunde

ich fahre ein Audi a6 t,5 TDi bj10,1998 mit 170tk, fahre den wage schon seid 5 Jahren, vor einige zeit habe ich von einlaufenden Nockenwellen gehört, ich habe zwar meine Nockenwellen nicht begutachtet aber wenn ich hier lese bin ich mir sicher das meine auch eingelaufen sind,



jetzt habe ich mir ein Angebot geholt:Tausch der Nockenwellen Das heißt, die 4 Nockenwellen, die 24 Hydroelemente und die 24 Schlepphebel würden ohne Ausbau der Zylinderköpfe getauscht. noch einen Ölwechsel durchführen. Der Preis für dieses Angebot liegt bei 1690,00 Euro inkl. der MwSt

ist das ok? oder gibt es noch besseren Angebote?

gibt es auch fälle das die Nockenwellen bei 2,5TDI lange gehalten haben ohne tausch vieleicht so um die 300tk?


Fresh

User

  • »Fresh« ist männlich
  • »Fresh« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 726

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: München

Level: 47

Erfahrungspunkte: 6 597 726

Nächstes Level: 7 172 237

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 31. März 2009, 14:17

also ich hab noch das VFL modell baujahr 4.2001 mit dem kleinsten 2.5tdi 150PS motor. hab jetzt knappe 194tkm auf der uhr und meine nockenwellen sehen prima aus...
V6 TDI R.I.P
Jetzt unterwegs mit 4.2l V8 BiTurbo :devil:
BILDER
BILDER2

Spinning82

Audi AS

Beiträge: 432

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Anklam, ursprünglich Freyburg

Level: 38

Erfahrungspunkte: 1 397 732

Nächstes Level: 1 460 206

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. März 2009, 14:29

Da du dich ja schon MAL belesen hast:

Schreib doch bitte MAL, welche Anzeichen es bei dir für die eingelaufenen Nockenwellen gibt?!

Hab jetzt 240.000 oder so runter und ich höre öfters MAL die Ventile arbeiten. Ist aber laut meiner Werkstatt nicht wild...

Gruß Christian
Ok, wir machen das mit den Fähnchen...


Beiträge: 465

Fahrzeug: A6 4B Allroad

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: 794 95 Skattungbyn, Schweden

Level: 40

Erfahrungspunkte: 2 005 247

Nächstes Level: 2 111 327

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 31. März 2009, 14:48

Das korrekte Prüfen der Nockies kostet doch vergleichsweise wenig.
Man tauscht nicht einfach des verdachts wegen!
NCARS (Never chance a running system!)
Laß doch im Zusammenhang mit dem nächsten fälligen Zahnriemenwechsel die Nockies prüfen. Das ist sinnvoll da im Fall der Fälle schon viel demontiert ist.
ü b e r a ll r o a d©
Das farbige ORIGINAL - alles andere sind China Kopien

  • »salvatore bertino25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 18

Erfahrungspunkte: 15 640

Nächstes Level: 17 484

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 31. März 2009, 16:33

der Motor läuft die ersten 2 Sekunden unrund, na je und der Motor ist ganz schön laut, aber das war sie ja schon immer, und wenn ich ehrlich sein soll habe den Motor nie geschont, deswegen bin ich mir ziemlich sicher das die eingelaufen sind

das was mich nur extrem ankotzt ist das ich vor 3 Jahren also bei 120tk die Kolbenringe für 3000euro gewechselt habe aber damals wusste ich nichts über eingelaufene Nockenwellen

ps: warum ich die wellen noch nicht geprüft habe??? weil ich mich vor die Entscheidung drücken möchte, und hoffe das die noch 50 TK halten, also bis nächste ZR wechsel'^^

Beiträge: 280

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Saarland

Level: 36

Erfahrungspunkte: 902 422

Nächstes Level: 1 000 000

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 31. März 2009, 20:00

Nockenwellen gehen nicht kaputt weil ein Motor viel getreten wird oder extrem vorsichtig gefahren wird. DU als Fahrer hast absolut keinen EInfluss auf das Einlaufen der Wellen, es sei denn bei deinem Dicken wurde nur alle 50000km das Öl gewechselt ;-)

Wegen dem extrem lauten Geräusch des Motors hab ich bei MT gelesen dass ca. 250 - 350 ml Zweitaktöl pro Tankfüllung WUnder bewiken können ... ein Versuch ists allemal wert.

So und nun trau Dich!! Nimm ne Taschenlampe, öffne den 730 Deckel und guck dir die Nocke an!!! Wenn dann immernoch Zweifel bestehen steckst einfach MAL den FInger in das Loch und prüfst die Nocke MAL mitm Fingernagel.

Nach dieser Prüfung hast dann wenigstens ein bischen Gefühl wo Du/dein Dicker steh(s)t und ob es langt bis zum nächsten Zahnriemenwechsel zu warten mit der genauen Untersuchung beim Freundlichen oder ob Du gleich aktiv werden solltest.

Gruß
Tom


DonVitoV6

Silver User

Beiträge: 106

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Giessen

Level: 31

Erfahrungspunkte: 341 631

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 31. März 2009, 20:02

Kleine Info Am Rande Meiner Hat 170000 Tkm Runter und da ist nix eingelaufen hatte erst am Wochenende Ventil deckel dichtung erneuert :razz: :razz:
Muck,Spucke,....und Rollenweise Klebeband,Hält das Wieder.

CobraXP

Gold User

Beiträge: 1 770

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 46

Erfahrungspunkte: 5 873 874

Nächstes Level: 6 058 010

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 31. März 2009, 20:13

das mit dem zweitaktöl klingt interessant - hat da jemand erfahrung mit?
Audi A6 2.5TDI Multitronic


Fresh

User

  • »Fresh« ist männlich
  • »Fresh« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 726

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: München

Level: 47

Erfahrungspunkte: 6 597 726

Nächstes Level: 7 172 237

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 31. März 2009, 21:42

Zitat von »"CobraXP"«

das mit dem zweitaktöl klingt interessant - hat da jemand erfahrung mit?


du wirst dich wundern, die meisten hier im forum machen das :P :P :P :P
V6 TDI R.I.P
Jetzt unterwegs mit 4.2l V8 BiTurbo :devil:
BILDER
BILDER2


10

Dienstag, 31. März 2009, 21:45

Also ich habe 353.xxx Km runter, der Motor 253.xxx Km , bei mir is nix eingelaufen, und der Motor bekommt (wenn er warm ist) ca 80 % Vollgas, und nix ist eingelaufen.

Schau erstmal ob die NW eingelaufen sind, und dann weiter sehen.

PS: Bei eingelaufenen NW passiert kein Motorschaden.

11

Dienstag, 31. März 2009, 21:45

Ach ja, 2 Takt Öl nehme ich auch, 100 ml pro Tankfüllung

and1988

Audi AS

Beiträge: 287

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: nähe Karlsruhe

Level: 37

Erfahrungspunkte: 1 056 952

Nächstes Level: 1 209 937

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. April 2009, 07:37

Hallo,
was bringt das einfüllen von Zweitaktöl in den Tank und wieviel soll man am besten reinfüllen, kann man das bei allen Motoren machen?
Habe noch 2Liter Vollsynthetisches Zweitaktöl rumstehen!


  • »salvatore bertino25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 18

Erfahrungspunkte: 15 640

Nächstes Level: 17 484

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 1. April 2009, 08:47

Zitat von »"Manuel"«

Ach ja, 2 Takt Öl nehme ich auch, 100 ml pro Tankfüllung


hi
ich hatte auch MAL gehört das Zweitaktöl gut für die Einspritzpumpe sein soll
sollte man vor jede Tankfühlung 100ml reinkippen oder nur einmalig und was für ein Zweitakt öl soll man nehmen? hast du vieleicht eine bestimmte Marke?

ps. was meinst du "ich habe 353.xxx Km runter, der Motor 253.xxx Km"?
wieso hat der motor 100tk weniger?
mfg

14

Mittwoch, 1. April 2009, 09:05

-> Austauschmotor?

Beiträge: 280

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Saarland

Level: 36

Erfahrungspunkte: 902 422

Nächstes Level: 1 000 000

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 1. April 2009, 09:10

Das 2taktöl sollte möglichst bei jeder Tankfüllung zugegeben werden.

Von welchem Hersteller das Öl kommt ist wurscht die geben sich nicht viel und es soll ja auch nur ein wenig die Dieselpumpe und die Einspritzdüsen entlasten.

Gruß
Tom


16

Mittwoch, 1. April 2009, 09:34

Also 2 Taktöl bei jeder Tankfüllung, aber nur beim DIESEL!!!

Ist gut für die VEP (Dieselpumpe), da der Diesel heutzutage nicht mehr genug Schmierleistung hat.

Zum Motor, ich habe meinen mit ca. 100.000 Km gekauft, und da wurde gerade ein AT Motor eingebaut. Lag daran das der alte Motorohne Öl gefahren
wurde

Spinning82

Audi AS

Beiträge: 432

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Wohnort: Anklam, ursprünglich Freyburg

Level: 38

Erfahrungspunkte: 1 397 732

Nächstes Level: 1 460 206

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 1. April 2009, 09:54

Hehe... gut, dass du das geschrieben hast!!!

Ich war vorhin an der Tankstelle und hab schon überlegt!

Da hätte ich bestimmt angesch... :-D das wär schön peinlich geworden.

Hätte ich aber auch selbst drauf kommen können, da ich bisher 14 Benziner-wagen besessen habe und davon noch nie was gehört habe.
Ok, wir machen das mit den Fähnchen...

  • »salvatore bertino25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 18

Erfahrungspunkte: 15 640

Nächstes Level: 17 484

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 1. April 2009, 11:31

also ganz normale Zweitaktöl holen egal synthetisch oder nicht?
soll man zuerst tanke oder erst öl reinkippen?

:?:


Hoizer

Silver User

Beiträge: 219

EZ: !! Bitte angeben !!

MKB/GKB: -/-

Level: 35

Erfahrungspunkte: 697 248

Nächstes Level: 824 290

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 1. April 2009, 19:17

Erst Öl dann tanken, wegen der verwirbelung.

Ich hab darüber was im SGAF gefunden:
Zweitaktöl zum Diesel mischen?

Ja/Nein/Warum? Zusammenfassende Entscheidungshilfe.


Warum sollte man als Dieselfahrer dem Treibstoff 2-Taktöl zumischen? Eine oft gestellte Frage, die hier hoffentlich eine ausreichende Beantwortung findet.


Technische Problematik

Die Rail-Pumpen moderner Dieseltriebwerke werden durch den extremen Förderdruck (1800 bar und mehr) und die daraus resultierenden Drehzahlen bis an die „Schmerzgrenzen“ belastet, gleiches gilt für die Nadelhub-Zerstäuber-Injektoren. Da beide Bauteile ausschließlich durch den Treibstoff (Diesel) geschmiert werden, ist gerade hier die größte Schwachstelle im System beheimatet. Durch schlechten Treibstoff (Schwitzwasseranteil, transportbedingte Benzinbeimengung), bzw. die Beimischung von bisher bis zu 5 % (zukünftig bis zu 10 %) Biodiesel kann die Schmierfähigkeit des Diesel soweit herabgesetzt werden, dass das Niveau der Betriebsstoffschmierung über Gebühr sinkt – das Resultat können (nicht zwangsläufig) Schäden an den Injektoren bzw. an der Rail-Pumpe sein, letzteres ist oftmals der „Supergau“ durch die Rückschwemmung der Messingspäne aus dem gefressenen Lager in das komplette Treibstoffsystem inklusive Tank!
Aufgrund der vorliegenden Testläufe (SRV-Test, Reiblauftest, Gutlastwerttest usw.) mit beigemischtem 2Taktöl im Diesel konnte die eklatante Verbesserung der Schmierfähigkeit bewiesen werden (Danke an @hennigmotorspor).

Positive Auswirkungen wurden auch schon bei den Treibstoffpumpen sowie dem Nadelhubgeber (Hängenbleiben, lautes „Klackern“) der Standheizung beobachtet.

Probleme irgendwelcher Art in Bezugnahme auf RPF oder DPF sind wegen der sauberen und rückstandsfreien Verbrennung des 2-Taktöls nicht bekannt. (2-Taktöl hat bei Verbrennung einen geringeren Ruß/Derivatanteil als der normale Dieselkraftstoff!). Die AU-Werte werden durch die Beimischung von 2-Taktöl NICHT negativ beeinflusst.


Wann/Wie 2-Taktöl anwenden?

Bei jedem Tanken!

Das Mischungsverhältnis sollte ungefähr 1:250 betragen, eine leichte Abweichung von diesem Wert ist unbedenklich, zu starkes Überdosieren, z.B. 1:100 kann zu leichtem „Blaurauchen“ führen, davon rate ich ab! Die beste Vermischung erreicht man, wenn man das 2-Taktöl VOR dem Tankvorgang dazugibt, die Verwirbelung durch das danach einströmende Diesel übernimmt den Rest.

Bewährt haben sich zum Einfüllen eine (sauber ausgewaschene Getriebeöldose (an jeder „Tanke“ zu bekommen) oder eine einmalig erworbene 2-Taktöldose von Castrol (2T GO), die Dosierrüssel sollten herausgezogen bleiben, bei mehrmaligem „Rein und Raus“ kann der Faltbalg der Flaschen einreißen. Andere Forumsmitglieder haben z.B. gute Erfahrungen mit Dosierdosen aus dem Modellbau o.ä. gemacht.


Welches 2-Taktöl verwenden?

Vorab:

Bitte darauf achten, dass es sich um „vorgelöstes“ 2-Taktöl handelt, es sollte unbedingt für Gemischschmierung oder für Getrennt- UND Gemischschmierung geeignet sein. Die Hinweise findet man auf jeder Flasche auf der Rückseite benannt.

Andere, wie schon angesprochen, Öl-Arten, wie, Hydrauliköl, Kühlschranköl, Kettenöl usw. sind definitiv NICHT geeignet. Bitte auch KEIN 4-Takt Öl (Motorenöl) verwenden, dieses hat durch die sehr starke Additivierung (25 – 30 % - Rußbinder, Säurepuffer usw.) sehr ungünstige Auswirkungen, die es zu vermeiden gilt.


Mineralisches/teil- oder Gar vollsyntetisches 2-Takt-Öl?

Mineralisch reicht für unseren Einsatzzweck vollkommen aus!

Es müssen weder Kolben, Zylinder noch andere, direkt mit der Verbrennung involvierte Teile geschmiert werden. 2-Takt - Teil- und Vollsyntetiköle können zwar verwendet werden – ich rate wegen der unnötig höheren Additivierung davon AB, Nachteile/Probleme oder Gar Schäden sind mir aber nicht bekannt geworden!

Die Marke spielt eigentlich keine Rolle, es sollten nur folgende Freigaben vorhanden sein:

JASO-FC, TC 1,2,3 und ISO

Oftmals ist noch der Hinweis auf „low-smoke“ oder „smokeless“ auf den Flaschen/Kanistern angebracht, das ist dann auf jeden Fall für unsere Zwecke richtig.


Ich weise von meiner Seite aus noch darauf hin, dass die Anwendung obiger Tipps und Hinweise auf eigene Gefahr geschieht.

Ich würde mich freuen, wenn diese Zusammenfassung hilft, eine für Euch passende Entscheidung zu obigem Thema zu treffen.

20

Mittwoch, 1. April 2009, 21:42

TCW 3 Öl kann man auch nehmen, nur ist das Schweineteuer, ich nehme immer das billigste Öl, und das reicht.

Lesezeichen: