Sie sind nicht angemeldet.

Davy

Neuling

  • »Davy« ist männlich
  • »Davy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Fahrzeug: Audi A6 4B C5 Allroad 2,5 TDI

EZ: 10/2003

MKB/GKB: AKE bzw. BAU/5HP19FLA

Wohnort: Aalen

Level: 17

Erfahrungspunkte: 10 035

Nächstes Level: 13 278

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Dezember 2013, 18:49

Audi Allroad 2,5 TDI - dynamischer Förderbeginn einstellen unmöglich

Hallo

wie ich in meinem Vorstellungsthread schon geschrieben habe - bin ich seit kurzem Besitzer eines Audi A6 B4 C5 Allroad 2,5 TDI - da ich schon locker 30 Jahre durchweg Mercedes gefahren bin bisher, muss ich sagen dass ich zwar über handwerkliches Geschick und auch ausreichend "Schraubererfahrungen" verfüge - aber leider nicht im Bereich VAG bzw Auditechnik ...

beim Kauf des Wagens waren eigentlich keine offensichtlichen Fehler zu erkennen - leider konnte ich auch keine ausgiebige Probefahrt durchführen da der Wagen abgemeldet war und ich auch kein "Profi" bin der über Händlerkennzeichen etc. verfügt .... so war eben nur Augenschein und kleine kurze Probefahrten auf einem Parkplatz möglich wo ich alles getestet habe was man dabei eben so testen kann ...

kurz gesagt der Wagen machte einen ordentlichen Eindruck und ich hatte keinen Grund "verdeckte Mängel" zu vermuten ... mittlerweile musste ich etwas "Lehrgeld" für meine Blauäugigkeit bezahlen aber ich habe einfach schon immer (zu)viel Vertrauen in meine Mitmenschen da ich bisher auch nie wirklich schlechte Erfahrungen in dieser Hinsicht machen musste .... aber irgdwann triffts wohl jeden einmal ...

Nachdem ich den Wagen angemeldet hatte und ich dann wirklich mal auf die "Piste" gehen konnte kamen so nach und nach aber die "Problemchen" zutage ... ich bin weder weltfremd noch allzu unerfahren und daher weiss ich auch, wie wohl jeder der sich bissl mit Gebrauchtwagenkauf beschäftigt, dass im Normalfall die "alte Karre" nie ohne Grund verkauft wird (Stichwort Reparaturstau) aber da ich schon immer meine Autos selber "gewartet" habe machte ich mir darüber keine allzu großen Sorgen ....

So nach dieser Einleitung komme ich dann gleich mal zu meinem Problem Nummer 1 : von Anfang an kam mir die Leistung eigentlich als recht "mickrig" vor im Vergleich (Popometer) zu meinem bisherigen Fahrzeug (Mercedes W210 270 CDI - T-Modell ungechipt und original 170 PS) - da Audi ja ein klein wenig im Ruf steht etwas "sportlicher" zu sein erwartete ich mir von den angeblichen 179 PS des AKE Motors zumindest den gleichen Fahrspass wenn ned sogar noch etwas mehr - aber da er ja über Permanentallrad verfügt die ja auch Leistung frisst wäre ich auch mit etwas weniger zufrieden gewesen - aber was ich da dann wirklich "erfahren" habe war der blanke Hohn .... kein Anzeichen von hochgezüchteter DieselPower - hier standen maximal gefühlte 120 PS zur Verfügung und ein Durchschnittsverbrauch laut FIS Anzeige von locker 15 Litern ....

Nachfrage in der Audi / VAG Werkstatt ergab - das liegt am LMM der ist defekt .... naja scheinbar ist das wohl ein nicht selten auftretendes Problem bei Audi also dachte ich kein Problem den kann man ja einfach wechseln und so teuer dürfte der auch ned sein ( hatte 70 €uro vom 270 CDI im Hinterkopf) ... das war gleich mal die erste Überraschung - bei VAG ist da wohl ein exorbitanter Liebhaberwert noch draufgeschlagen also kurzerhand beim Zulieferhändler gekauft aber selbst da kostet das Ding noch 120 €uro .... was solls wenn er dadurch wieder richtig laufen sollte wäre es die Investition ja wert ...

... falsch gedacht - beim Ausbau des LMM bemerkte ich aber dass ein weiterer schwerwiegender Fehler vorlag - der Gummiformschlauch vom LMM zum Turbolader war direkt am TL komplett ! abgerissen ....
kein Wunder dass der nicht richtig läuft und säuft - dachte ich so bei mir - also zurück zum :) und den Schlauch geholt und nur den Schlauch dann ersetzt, da der Verdacht dass der LMM defekt ist ja zuerst durch diese Instandsetzung erhärtet werden muss .

Die Testfahrt brachte zwar eine "fühlbare" Leistungssteigerung mit sich - aber irgdwie waren das immer noch keine 179 PS .... naja erst mal ne Weile so wieder fahren, vlt "kommt" da ja noch was wieder ....

Diese Hoffnung erfüllte sich leider nicht - zwar lief er einigermassen aber nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte - mittlerweile vlt gefühlte 135 PS .... das ging so in etwa 50 km - dann fing der Motor, der zwar über einen, für Mercedes Sound verwöhnte "Ohren", ungewöhnlichen 6-Zylinder Sound verfügt, aber doch einen recht "runden" und "gesunden" Sound verlauten ließ, urplötzlich und schlagartig ohne besondere Belastung während der Fahrt an zu "sägen" und hatte gleichzeitig einen massiven Leistungseinbruch - Anzeige im FIS - also Motornotlauf mit maximal 60-70 km/h erreichbare Höchstgeschwindigkeit ...

Nach verschiedentlichen "Ausleseaktionen" beim :) - bei einem Bosch DIenst - und bei einer kleinen freien Werkstatt war die einhellige Meinung - Fehlercode 550 (Förderbeginnregelung) - deutlicher Hinweis darauf dass die ESP ihr Lebensende erreicht habe ....

Fand ich natürlich mehr als besch"eiden" zumal ich das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt grade mal 10 Tage vorher gekauft hatte - logisch dass man da gleich nen Hals auf den Verkäufer bekommt aber gerechterweise muss man auch bedenken dass es nicht unbedingt Vorsatz sein muss sondern dass es wirklich nur ein unglücklicher Zufall sein kann dass die ESP so kurz nach dem Kauf ihr Leben aushaucht.

Zähneknirschend eine neue "generalüberholte" ESP mit Prüfzertifikat erworben und mich im Internet (unter anderem auch hier im Forum !) vorher "schlau" gemacht wie der Austausch auch selbst zu bewerkstelligen ist.

Zahnriemensatz kontrolliert, (40.000 runter) wären es mehr gewesen hätte ich den auch gleich mitgetauscht aber 40tkm sind ja grad mal erstes Drittel, eine "suspekte" Laufrolle vorsichtshalber getauscht, sowie einen Keilrippenriemen getauscht der auch schon Verschleißanzeichen aufwies - bei der Gelegenheit auch gleich die Fußdichtung vom Ölfiltergehäuse gewechselt, da sich zwischen den Zylinderbänken eine kleine Öllache befand - Zyklonabscheider ausgebaut und für sauber befunden - sämtliche O-Dichtungen erneuert in dem Bereich - zusätzlich noch beide Ventildeckel abgebaut um die Nockenwellen und deren Innenleben zu überprüfen - absolut keine Beschädigungen erkennbar zum Glück - neu abgedichtet - ESP dann mechanisch korrekt eingebaut - KW abgesteckt - NW abgesteckt - ESP abgesteckt - NW Radschrauben dann auf "mittig" gestellt - ESP aufwendig entlüftet um erneute Beschädigung zu vermeiden - dann erster Startversuch - nach 3x orgeln jeweils ca 7-8 Sekunden "lebte" er wieder .....

Leistung jetzt wieder deutlich mehr vorhanden - allerdings immer noch zuwenig in der "Popometer" Wertung - jetzt vlt gefühlte 150 PS im Vergleich zu den 170 PS des 270 CDI

Jetzt "hakt" es an der dynamischen Einstellung der ESP - Vorgehensweise ist mir klar, (hier nochmal ein kräftiges Dankeschön an die teilweise hervorragenden Anleitungen hier und in anderen Foren die ich zu Rate gezogen habe dafür) und Software (einfache Freewareversion) zum Auslesen ist vorhanden - aber es gelingt mir einfach nicht die Werksvorgabe des digitalen Sollwerts von 55 zu erreichen - nach Kaltstart wird mir ein konstanter Wert von "73" angezeigt der wohl im Steuergerät der ESP fest hinterlegt ist bis die Sensoren dann melden dass der Motor "Betriebstemperatur" erreicht hat und die dynamische Regelung ab dann regeln soll - hier habe ich dann einen Wert von 88 ausgelesen nach der mechanischen Einstellung - wenn ich jetzt versuche den Vorgabewert von 55 einzustellen komme ich nicht weiter wie ca. 69-71 sobald ich weiter Rtg "früh" verstelle verschlechtert sich der Motorlauf enorm bzw. wenns zuviel wird springt er trotz betriebswarmen Motor nicht mal mehr an ....

Irgendeine Vorgabe vom MSG ? oder ESP ? oder irgendwelche Sensordaten verhindern dass ich diesen Wert einstellen kann - trotz intensiver Suche wo hier die Fehlerquelle zu lokalisieren ist komme ich nicht mehr weiter ... was ich noch gesehen habe ist dass der Wert des LMM auch recht hoch ist (immer um 100- 109 im Leerlauf) angeblicher Sollwert wäre für den ca. 50-70 wenn ich richtig recherchiert habe .... UND der Durchschnittsverbrauch ist nach wie vor viel zu hoch - lauf FIS zwischen 12-15 Liter (durch Tankversuche auch real so bestätigt) unter 10 Litern würde ich glaub nur per Abschlepphaken im Windschatten von nem LKW kommen -.-

Weiß jmd was hier der Fehler sein könnte ? mir gehn grad wirklich die Ideen aus was ich noch probieren könnte ....

mfg

Davy


Davy

Neuling

  • »Davy« ist männlich
  • »Davy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Fahrzeug: Audi A6 4B C5 Allroad 2,5 TDI

EZ: 10/2003

MKB/GKB: AKE bzw. BAU/5HP19FLA

Wohnort: Aalen

Level: 17

Erfahrungspunkte: 10 035

Nächstes Level: 13 278

  • Nachricht senden

2

Freitag, 20. Dezember 2013, 08:48

Hmmm....

scheinbar gehn nicht nur mir die Ideen aus .....

mir war vorher schon klar dass mein "Problemchen" wohl nicht so einfach einzugrenzen ist , aber dass hier gar niemand eine zündende Idee oder auch nur eine vage Vermutung dazu äussern möchte ist schon deprimierend ..... oder sind die Audi Dieselexperten alle schon im Skiurlaub oder liegen unterm Weihnachtsbaum rum ? :prost:

naja mal sehn vlt hat ja einer noch nen genialen Einfall ....

mfg

Davy

Slowfinger A6

Moderator

  • »Slowfinger A6« ist männlich
  • »Slowfinger A6« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 854

Fahrzeug: Audi A6 Avant 2,7 Biturbo Handschalter

EZ: Siehe Sig. :-)

MKB/GKB: ARE-/-FRQ

Verbrauch: Spritmonitor.de

Wohnort: Dresden

Level: 51

Erfahrungspunkte: 12 268 618

Nächstes Level: 13 849 320

Danksagungen: 4 / 5

  • Nachricht senden

3

Freitag, 20. Dezember 2013, 19:04

Schreib mal den User Sebi an der hat selber nen 2,5er und is KFz Meister soweit ich das in Erinnerung hab.
Audi A6 4B Avant 2,7 Biturbo 6-Gang Handschalter Quattro Bj 03/2002
Tagebuch
Audi A6 4B Avant 2,4 V6 5-Gang Handschalter Fronti Bj 05/1998
Tagebuch

R.I.P Paul Walker :-(